Mein ungeplantes Wunschkind…

…ich habe meiner Seele, meinem Herz nie erlaubt traurig zu sein.

Ich habe eine Stärke gespielt die gar nicht existiert.

Mein Sohn hat mich verlassen als ich gar nicht bereit dafür war.

Die letzten 1 1/2 Jahre habe ich meinen Kopf in den Sand gesteckt und war gelähmt und dann wurde mein Körper krank.

Mein Körper hat alles gestoppt.

Mein Körper der immer wieder mein Herz angeschrien hat zu rasten, zu fühlen, zu heilen.

Doch ich habe es mir nicht erlaubt.

Jetzt ist mein Körper krank, zerfressen von all dem Schmerz den ich nicht zugelassen habe.

Mein Körper befiehlt meinem Herz zur Ruhe zu kommen und plötzlich bricht alles in dieser Stille über mich zusammen.

Plötzlich stehe ich am Scheideweg meines Lebens und setze mich endlich hin und sage ich kann nicht mehr weitergehen.

Und plötzlich kann ich fühlen und weinen.

Und plötzlich kann ich schwach sein ohne mich zu schämen.

Und plötzlich sehe ich mein Herz und lege alle Kämpfe still.

Ich bin so traurig das ich so streng, hart zu mir war, nicht zur Ruhe gekommen bin.

Das ich das Leben nicht mehr zu schätzen wusste.

Das ich mich viel zu oft in Sachen hingesteigert habe.

Das ich mich zu wenig bemüht habe herzlicher zu sein.

Das ich manchmal ein Arschloch war.

Mir nicht erlaubt habe zu heilen.

Mich nicht selbst wichtig genommen habe.

Mir zu viel von anderen sagen haben lasse.

Mich davor gefürchtet habe ich selbst zu sein.

Zu viel Angst vor Ablehnung hatte.

Zu viel Angst vor Menschen hatte.

Perfekt sein wollte.

Anderen das gegeben habe was sie brauchten.

Aber selten darauf geachtet habe was ich selbst wert bin und brauche.

Ich hatte keinen eigenen Wert.

Ich war nur eine Marionette.

Ich habe mich nie geliebt.

Ich war gefangen in meinen eigenen Illusionen und Wertvorstellungen.

Ich mag schwach sein für manche.

Ich mag nicht verstanden werden.

Ich mag verurteilt werden.

Aber jetzt hat mein Körper dafür gesorgt das endlich diese Stille über mich hereinbricht.

Und ich kann sehen.

Ich kann verstehen.

Ich kann endlich fühlen.

Und ich fühle Schmerz, der so rein und tief ist und sich mit jeder Träne löst.

Ich setze in meinem Kopf jedes einzelne Puzzle zusammen.

Jede Erinnerung mit meinem Sohn erwacht.

Ich weiß nicht ob ich ihm eine gute Mutter gewesen wäre mit all meinen Schwächen, aber ich weiß das ich ihn liebe und mein Leben für ihn gegeben hätte.

Wenn ich diesen letzten Kampf überlebe werde ich nicht mehr die sein die alle kennen.

Alle Masken werden fallen.

Dafür danke ich dir mein ungeplantes Wunschkind!

Der folgende Text Scheideweg ist von Agnes Maier. Der schönste Text den ich je gelesen habe.

Advertisements

Autor: puzzlelicious

Jeder von uns ist Kunst, gezeichnet vom Leben.

Ein Gedanke zu „Mein ungeplantes Wunschkind…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s