Rebound…

Lückenbüßer liebt man nicht, aber doch sind sie äußerst wertvoll ( zumindest für eine Partei ) denn sie geben ein Stück zurück von dem was verloren gegangen ist.

Lückenbüßer sein, wer will das schon.

In der Tat ich würde es absolut kein zweites Mal mehr sein wollen, aber ist nicht die Herausforderung die das man auch daraus etwas positives schaffen kann wenn etwas richtig scheiße ist?!

In Amerika sagt man „Rebound“ zum neuen Partner nach einer langen gescheiterten Beziehung.

Während die meisten Männer sich nach Trennungen von langen Beziehungen, Ehen unüberlegt sofort in etwas Neues stürzen, brauchen die meisten Frauen ein bisschen länger Zeit zu verarbeiten, aber sie heilen dafür besser und erfinden sich selbst neu.

Man könnte sagen Lückenbüßer sind Menschen die gut sind um die Vergangenheit ein bisschen zu besänftigen, die den Schmerz den jemand anderes verursacht hat lindert.

Die Rolle eines Lückenbüßer ist zeitbegrenzt.

Hält eben nur solange bis die Lücke einigermaßen geschlossen wurde.

Dann wird man zur Seite gelegt.

Man wird nicht mehr gebraucht.

Dazu kommen auch immer noch Meinungen von außerhalb die oft nicht der Wahrheit entsprechen und richtig zusetzen können.

Weil es viele Menschen eben nicht schaffen Weitblick zu bekommen und mal nachfragen.

Ich denke es ist ganz wichtig diese Lückenbüßer Rolle nicht persönlich zu nehmen.

Denn es hat rein gar nichts mit deiner eigenen Persönlichkeit zu tun.

Man ist nur eine Rolle.

Nach dieser Rolle ist man natürlich ausgebrannt und es tut scheiße weh, daher ist es wichtig gute, ehrliche Menschen um sich zu haben die einen auffangen und einem sagen und zeigen das man nicht verkehrt ist.

Es ist wichtig das alles rausgelassen wird an Gefühlen was raus muss.

Wut bitte dorthin wo sie hingehört.

Traurigkeit in Kreativität umwandeln.

Die Kilos purzeln, die Schminke verstaubt, die Haare zotteln.

Und dann sollte man gut zu sich selbst sein.

Anderen Menschen die Hilfe und Unterstützung brauchen zur Seite stehen.

Das lenkt nicht nur ab sondern hilft auch nicht im Selbstmitleid zu ertrinken.

Ich musste vor nicht mal zwei Jahren mein Kind viel zu früh loslassen, mir wurde in meiner letzten Beziehung der Himmel in allen Farben versprochen und in der Zeit als ich die Funktion eines Lückenbüßers hatte wurde ich unglücklicherweise auch noch sehr sehr krank.

Gleich mal doppelt und dreifach am Boden der Realität aufschlagen.

Wenn schon, denn schon.

Aber ich bin nicht untergegangen und ich will sehen was passiert wenn ich nicht aufgebe.

Nicht immer läuft alles so wie man es gerne hätte.

Ich habe eine kleine, feine Wahrheit erkannt, das ich mir selbst genug sein darf und mein Wert nicht von anderen Menschen abhängig ist.

All diese Dinge von denen man glaubt wie soll man diese Scheiße bloß ertragen kann man tatsächlich überleben.

Was daraus entsteht weiß ich selbst noch nicht.

Aber ein Puzzle besteht aus vielen Teilen und am Ende ergibt es ein wunderschönes, stimmiges Bild.

Etwas Ganzes.

Nach diesem kleinen Tod kann dann irgendwann still und leise neues Leben beginnen.

Aber es braucht Zeit!

Und bis zu meiner Genesung für Körper und Herz bleibt mir das ich die Liebe meines Lebens kennenlernen darf.

Mich selbst.

Advertisements

Mein ungeplantes Wunschkind…

…ich habe meiner Seele, meinem Herz nie erlaubt traurig zu sein.

Ich habe eine Stärke gespielt die gar nicht existiert.

Mein Sohn hat mich verlassen als ich gar nicht bereit dafür war.

Die letzten 1 1/2 Jahre habe ich meinen Kopf in den Sand gesteckt und war gelähmt und dann wurde mein Körper krank.

Mein Körper hat alles gestoppt.

Mein Körper der immer wieder mein Herz angeschrien hat zu rasten, zu fühlen, zu heilen.

Doch ich habe es mir nicht erlaubt.

Jetzt ist mein Körper krank, zerfressen von all dem Schmerz den ich nicht zugelassen habe.

Mein Körper befiehlt meinem Herz zur Ruhe zu kommen und plötzlich bricht alles in dieser Stille über mich zusammen.

Plötzlich stehe ich am Scheideweg meines Lebens und setze mich endlich hin und sage ich kann nicht mehr weitergehen.

Und plötzlich kann ich fühlen und weinen.

Und plötzlich kann ich schwach sein ohne mich zu schämen.

Und plötzlich sehe ich mein Herz und lege alle Kämpfe still.

Ich bin so traurig das ich so streng, hart zu mir war, nicht zur Ruhe gekommen bin.

Das ich das Leben nicht mehr zu schätzen wusste.

Das ich mich viel zu oft in Sachen hingesteigert habe.

Das ich mich zu wenig bemüht habe herzlicher zu sein.

Das ich manchmal ein Arschloch war.

Mir nicht erlaubt habe zu heilen.

Mich nicht selbst wichtig genommen habe.

Mir zu viel von anderen sagen haben lasse.

Mich davor gefürchtet habe ich selbst zu sein.

Zu viel Angst vor Ablehnung hatte.

Zu viel Angst vor Menschen hatte.

Perfekt sein wollte.

Anderen das gegeben habe was sie brauchten.

Aber selten darauf geachtet habe was ich selbst wert bin und brauche.

Ich hatte keinen eigenen Wert.

Ich war nur eine Marionette.

Ich habe mich nie geliebt.

Ich war gefangen in meinen eigenen Illusionen und Wertvorstellungen.

Ich mag schwach sein für manche.

Ich mag nicht verstanden werden.

Ich mag verurteilt werden.

Aber jetzt hat mein Körper dafür gesorgt das endlich diese Stille über mich hereinbricht.

Und ich kann sehen.

Ich kann verstehen.

Ich kann endlich fühlen.

Und ich fühle Schmerz, der so rein und tief ist und sich mit jeder Träne löst.

Ich setze in meinem Kopf jedes einzelne Puzzle zusammen.

Jede Erinnerung mit meinem Sohn erwacht.

Ich weiß nicht ob ich ihm eine gute Mutter gewesen wäre mit all meinen Schwächen, aber ich weiß das ich ihn liebe und mein Leben für ihn gegeben hätte.

Wenn ich diesen letzten Kampf überlebe werde ich nicht mehr die sein die alle kennen.

Alle Masken werden fallen.

Dafür danke ich dir mein ungeplantes Wunschkind!

Der folgende Text Scheideweg ist von Agnes Maier. Der schönste Text den ich je gelesen habe.

Für die Liebe…

…ich habe tausend Gedanken in meinem Kopf, so viele das ich sie kaum in Worte fassen kann.

Vor mir liegt ein weiter Weg mit viel Ungewissheit und gerade durch diese Ungewissheit habe ich in der letzten Woche mein Leben vor mir abgespielt und mich jedem Gefühl, jeder Tatsache bewusst hingegeben.

Und ich kann sagen das ich für jedes Hoch und jedes Tief dankbar bin.

Und ich kann sagen das ich Menschen in meinem Leben habe die mir zeigen was Liebe ist.

Und ich kann sagen das der größte Triumph und Stolz in meinem Leben mein Sohn ist.

Und ich kann sagen das ich Freunde habe die in Worten und Taten nicht zu beschreiben sind weil sie so unendlich großartig sind.

Und ich kann sagen das ich in den letzten 8 Monaten durch einen Menschen Glück und Leichtigkeit auf einer anderen Ebene nach all meinem Schmerz erleben durfte für die ich sehr dankbar bin.

Und ich kann sagen das ich mein Leben nicht anders haben möchte.

Das ich mit jeder Entscheidung ob gut oder schlecht zufrieden bin.

Vielleicht nennt man das Frieden schließen mit sich selbst.

Ich weiß es wird immer Menschen geben die nicht in der Lage sind ihren Horizont zu erweitern.

Die hassen wollen oder sich verstecken hinter ihrer gespielten Scheinheiligkeit.

Menschen die reden ohne zu verstehen.

Werten und Verurteilen.

Sich damit beschäftigen ihre selbstverfassten Meinungen zu vertreten ohne sie zu überprüfen.

Aber ich weiß auch das niemand diese Erde lebend verlassen wird.

Und das ist für mich momentan wirklich ein Trost.

Ich bin dankbar für mich und all meinen Fehlern und Schwächen.

Ich bin dankbar für die wenigen Menschen die Menschlichkeit leben und in der Lage sind mutig nachzufragen.

Die mutig sind und nicht wegschauen und versuchen das Leben auf dieser Erde für ein gutes Miteinander zu verbessern.

Als Abschluss dieses Blogeintrag ein Songtext von Berge mit dem Titel „Für die Liebe“

Dieses Lied ist wunderschön und der Text ist das Geheimnis für ein besonderes Leben auf dieser Erde.

Ich werde vorerst nicht bloggen können und mich aus der Social Media Welt zurückziehen da ich mich jetzt um mein reales Leben kümmern muss.

Aber ich freu mich auf ein Wiedersehen🌻

„Für die Liebe“

Wir haben die Wahl

Wir können im Gleichschritt mitmarschieren

oder unserer Stimme folgen

und aufhören, nur zu funktionieren

Wir haben die Wahl

Wir könnten auch mal was riskieren

Wir könnten uns verletzlich zeigen

und die Hoffnung nicht verlieren.

Wir können es versuchen, anstatt gleich aufzugeben

und uns Mut machen, die guten Seiten sehn

uns verbünden, statt aufeinander loszugehen

wir können wählen.

Ich entscheid mich für die Liebe

und für die Menschlichkeit

denn nur wer nicht geliebt wird,

hört auf ein Mensch zu sein

Ich entscheid mich für den Frieden

und ich hör immer auf mein Herz

Wir sollten anfangen, uns zu lieben

Ich weiß genau, wir sind es wert

Es ist mir egal

wie oft ich selbst den ganzen Hass,

das ganze Leid am eigenen Leib erfahren hab

Es ist mir egal

denn wir haben die Wahl

die ganze Wut und all die Ängste abzulegen

unsere Feinde zu umarmen

und uns selber zu vergeben.

Lasst uns zusammenführen, was längst zusammengehört

und nie wieder wegsehen, sondern voneinander lernen

und wenn es das Letzte ist, in dieser kalten harten Zeit

Ich bleib weich.

Ich entscheid mich für die Liebe

und für die Menschlichkeit

denn der, der nicht geliebt wird,

hört auf, ein Mensch zu sein

Ich entscheid mich für den Frieden

und ich hör immer auf mein Herz

Wir sollten anfangen, uns zu lieben

ich weiß genau, wir sind es wert.

Ich entscheid mich für die Liebe

und für die Menschlichkeit

denn nur wer nicht geliebt wird,

hört auf ein Mensch zu sein.

Ich entscheid mich für den Frieden

und ich hör immer auf mein Herz

Wir sollten anfangen, uns zu lieben

Wir sollten anfangen, Mensch zu sein!

https://youtu.be/GAhWN9zmEV0

Fremdbestimmt…

…der Mensch ist fremdbestimmt.

Er schmiedet Pläne und kann von Glück reden wenn die Pläne durchgeführt werden können.

Fremdbestimmt vom Tag der Geburt bis zum Tod.

Der Mensch kann nur bis zu einem gewissen Grad sein Leben selbst in die Hand nehmen, zwar immer entscheiden was er aus diverse Situationen macht.

Nein stimmt nicht, ab einem gewissen Alter, Reife, Weisheit kann man selbst entscheiden was man aus diversen Situationen macht.

Als Kind ist man vollkommen abhängig von seinen Eltern und dem Umfeld.

Als älterer Mensch ist man vollkommen abhängig von seinen Kindern und dem Umfeld.

Aber niemals kann der Mensch entscheiden ob er leben darf, wo er geboren wird, welche Nationalität, welches Land, welche Sprache, in welches Umfeld er kommt, ob gesund oder krank und wann ihn der Tod wieder abholt.

Und bei all dieser Erkenntnis ist es uns Menschen trotzdem nicht möglich ein Leben in Frieden miteinander und ohne vergleiche auf dieser vorübergehenden Erde zu verbringen.

Da wird gewertet, geredet, gefühlt, gelästert, geurteilt, gehasst, geliebt, gelebt.

Der Mensch ist die komischste Erfindung überhaupt und gleichzeitig das größte Wunder.

Nicht definier und erklärbar.

Nur auf der Durchreise auf dieser Erde für kurze Zeit.

Nicht zu begreifen.

Aber EINZIGARTIG!

Auch wenn man das alles so gern beiseite schiebt und verdrängt.

Auch wenn man Menschen die darüber nachdenken als Idioten oder Klugscheißer bezeichnet.

Oder als zu ernst, depressiv und pessimistisch.

Auch wenn man Menschen die nicht darüber nachdenken als zu oberflächlich bezeichnet, oder als zu optimistisch.

Im Endeffekt kann man nichts richtig machen.

Irgendwas ist immer.

Der Mensch ist und bleibt fremdbestimmt.

Eine vollkommene Freiheit und inneren Seelenfrieden wird es nicht geben.

Fremdbestimmt von wem oder was auch immer.

Ganz egal was man sich hier auf der Erde für einen Namen, Titel, Reichtum, Ablenkung, Erkenntnisse aneignet.

Mitnehmen kann man davon gar nichts.

Wer hält die Zügel des Lebens in der Hand?!

Und was ist das Geheimnis des Lebens?

Vielleicht einfach nur so etwas banales wie die schönen Dinge, Augenblicke, gemeinsame, glückliche Zeit, Naturschönheit, besondere Orte, Miteinander, Gesundheit, Erfolg, Liebe genießen die man erleben darf?.

Nobody Knows!

Frust…

…Ich habe gestern Abend einige Zeit mit meinem Partner auf der Terrasse gesessen und wir haben uns alle möglichen Fragen über das Leben gestellt.

Warum haben manche Menschen es einfacher im Leben und andere wiederum müssen ständig Steine die Ihnen in den Weg gelegt werden umgehen.

( …natürlich um aus den Steinen etwas schönes zu bauen ☝🏻 )

Warum gibt es diese Glück und Pech Waage?

Natürlich das man aus diesen Tiefen wächst, ist ja logisch! ( Ironie an )

Und was kommt danach?

Nach diesem Leben?

Welcher Glaube, welche Entscheidung, welche Erfahrung, welcher Weg ist der Richtige?

Oder ist Glaube einfach nur ein Rettungsanker, eine Hoffnung, ein Wunsch der Veränderung.

Welche Überzeugung ist wichtig?

Der Mensch braucht Überzeugung und Ziele sonst ist er kaum lebensfähig.

Also bitte abrackern um jeden Preis und alles und jedem gefallen, mit Aussehen, Materialismus, mit Herzensgüte, Karriere und bla bla bla ..denn das bringt einem genau … ⁉️

Zumindest verhindert es nicht deinen Tod 😜

Ich bin mit meinen 36 Jahren so oft in die Knie gezwängt worden das für mich bewusst leben eine andere Bedeutung hat.

Mich nervt es das ich nicht alle fesseln der Gesellschaft ablegen kann.

Das ist ja kaum möglich, oder?

Probleme entstehen oft dann wenn man die Erwartungen anderer erfüllen muss, soll …aber nicht kann.

Warum nicht können, weil man eben einfach nur ein Mensch ist !!!

Wie oft habe ich mir selbst gesagt, reiß dich zusammen.

Rede nicht über deine Vergangenheit, die ist ja vorbei, juhuuuu!

Das ist ja nicht der richtige Zeitpunkt und Ort um sich mal auszukotzen.

Damit können ja nur wenige umgehen, das macht ja Angst oder man zieht runter 🙈

Oje oje oje.

Und bitte hört auf zu jammern! 😃

Als ob man sich Schicksale aussuchen kann und darf.

Schicksale die unweigerlich verändern, außer man ist ein eiskalter, abgefuckter Roboter.

Und wie war das nochmal mit der Liebe?

Liebe dich, liebe alle, liebe alles und mach das ja richtig.

Achte immer schön auf dich und die ganze Welt.

Und wie ist es manchmal?

Geliebt wird man oft nur wenn man so ist wie geplant oder gewollt.

Wenn man den Erwartungen anderer entspricht.

Mit wenigen Ausnahmen.

Und was ist mit all den negativen Gefühlen und Gedanken die man ab und zu hat?

Halloooo es ist doch so einfach, du musst einfach nur deine Gedanken anders denken und dann wirst du reich, schön, supertoll, herzlich, authentisch, großartig und hast ein fantastisches Leben!

Tja man liest die Ironie in meinem Blogeintrag.

Ich weiß!

Frust!

Nicht jeder Tag ist gleich, nicht jeder Tag ist einfach, nicht jeder Tag ist schön.

( das darf aber auch mal sein )

Frust ist wirklich oft ganz große SCHEIßE ❗️😂

Gelassenheit…

…kann man lernen.

Ich glaube nicht daran das man in seinem Leben an den wahren und einzigen Punkt der Zufriedenheit kommt.

Ich glaube das Leben ist ständige Bewegung.

Was kann man denn schon großartig planen?

Besser ausgedrückt nicht alles was geplant wird kann man auch umsetzen weil das Leben manchmal nicht mitspielt.

Man kann sich nur jeden Tag auf‘s neue entscheiden was man aus dem Tag macht.

Und wie man ihn auslebt.

Vor allem weiß ja keiner wirklich wann unser Leben endet und was uns nach diesem Leben erwartet, es gibt viele Vermutungen und Thesen, aber was definitiv sein wird nach dem Tod weiß kein Mensch.

Ich denke das es wichtig ist sich selbst den Spiegel vorzuhalten.

Fehler einzusehen und sich entschuldigen können.

Seine Prioritäten festzulegen nach der Wichtigkeit.

So gut es eben geht selbstlos zu sein.

Versuchen nicht zu werten.

Einen Lebensstil der Vergebung zu leben und sich in Gelassenheit üben.

Zu sich selbst stehen.

Und vor allem auch einfach mal den Ernst des Lebens beiseite legen und Spaß haben.

Verrückt sein, Mut haben und sich federleicht fühlen.

Ich muss ehrlich eine meiner größten Schwächen zugeben.

Ich habe einen scharfen Gerechtigkeitssinn und kann mich manchmal tagelang in Ungerechtigkeiten die Menschen verursachen hineinsteigern.

So sehr das ich nicht schlafen kann und vollkommen vereinnahmt bin davon in meiner Gedanken und Gefühlswelt.

Aber ist das wirklich notwendig?

Nein.

Tut es mir gut?

Nein.

Es lebt sich leichter wenn man sein Recht Recht zu haben auch mal aufgibt.

Wenn man seine Gedanken auf positive Menschen und Situationen lenkt, Zeit mit Ihnen investiert und andere das tun lässt was sie so oder so machen würden, auch wenn man sich erklärt.

Ich kenne Menschen die haben eine schwere Vergangenheit und zahlreiche Schicksalsschläge wegstecken müssen die kaum vorstellbar sind und sind trotzdem demütig, barmherzig und wollen ihr Leben genießen.

Auch wenn sie allen Grund hätten mit dem Leben zu hadern.

Das sind Menschen die ich wirklich bewundere und als Vorbild ansehen kann.

Menschen die auf Worte auch Taten sprechen lassen, egal wie schwer das für sie sein mag.

Woran erkennt man ob jemand ein gutes Herz besitzt oder Fake ist?

Diese Frage sollte man sich stellen um sich vor Manipulation zu schützen.

Wenn man Reue und Selbstreflexion besitzt, wenn man die Früchte der Veränderung sehen kann indem es gelebt wird.

Wenn man wertvoll behandelt wird und sich gut fühlt.

Fakt ist, Veränderung geschieht nicht von heute auf morgen, es ist ein Prozess der das ganze Leben anhält.

Aber Menschen die wirklich bereit für Veränderung sind oder ihre Geschichte und ihren Charakter ändern möchten leben dies auch Schritt für Schritt aus.

Ich kenne auch Menschen die ihre negative Vergangenheit dafür verwenden um Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen.

Die nicht bereit sind aus ihrer Opferrolle auszutreten und diese als ihre Entschuldigung angeben.

Das sind Menschen die ich akzeptieren muss ohne mich zu rechtfertigen und das fällt mir ehrlich gesagt oft schwerer als ich eigentlich möchte.

Mehr Gelassenheit im Leben ist mit Sicherheit ein großes Geheimnis für mehr Wohlbefinden.

Gelassenheit ist eine Entscheidung die man treffen muss, eine Art der Selbstpflege und Selbstliebe.

Gelassenheit bedeutet nicht das man sich alle Ungerechtigkeiten gefallen lassen soll und muss.

Es ist manchmal wichtig eine klare Grenze zu setzen.

Gelassenheit ist viel mehr die Kunst egal wie man in manchen Situationen und von manchen Menschen behandelt wird sich trotzdem sein Gemüt nicht vergiften zu lassen.

Oder darunter zu leiden.

Sich weniger sorgen, einfach mal locker sein, weniger denken und sich weniger über andere definieren.

Kunterbunte Gedanken…

…ich habe meinen Blog ein bisschen vernachlässigt.

Es gab so viel Veränderung auf einmal in meinem Leben im letzten Jahr das ich erstmal in die neuen Situationen und neuen Menschen an meiner Seite hineinwachsen und mein Herz bei allem prüfen musste.

Im Hinterkopf immer diese 3 Fragen:

WILL ich das.

Will ICH das.

Will ich DAS.

Wenn man diese Fragen aufrichtig für sich selbst beantworten kann und sich bei den Antworten wohl fühlt befindet man sich denke ich auf einen guten Weg.

Ich habe eine wichtige Sache durch meinen Sohn gelernt die ich auch kurz erwähnen will.

Vor Lio war ich ein Mensch der viel Zweifel an sich selbst hatte und sich oft abgelehnt fühlte.

Ich war ein Mensch der sich vor allem in anderen Menschen oft verloren und total selbst aufgegeben hat.

Ich war ein Mensch der sich viel zu oft manipulieren und emotional erpressen ließ.

Angst hatte Grenzen zu setzen und Nein zu sagen.

Denn ich wollte ja das man mich mag, der Preis war oft aber viel zu hoch.

Ich war aber auch ein Mensch der gerne im Selbstmitleid gebadet hat.

Ein Mensch der auf Grund einiger traurigen und schlimmen Erlebnisse in der Vergangenheit auch manchmal nicht besonders nett zu sich selbst und zu anderen war.

Auf eine ungesunde und vor allem versteckte Art und Weise sogar egoistisch.

Verletzte Menschen, verletzen Menschen!

Doch durch Lio habe ich bedingungslose, reine Liebe erfahren.

Fast 2 Jahre nachdem mein kleiner Lio nicht mehr lebt hat sich meine Sichtweise und die meines Herzens in vielen Dingen geändert.

Mit voller Wucht demütig zu werden, am Boden aufzuschlagen war das was mich aufgeweckt hat.

Nicht nur meine Stärken sind mehr zum Vorschein gekommen sondern ich habe meine Schwächen und schlechten Charaktereigenschaften genau angeschaut und auch diese akzeptieren gelernt.

Man kann immer an sich selbst arbeiten.

Das ist auch das was die meiste positive Veränderung bewirkt.

Bei sich selbst anfangen.

Jeder Mensch besitzt Stärken und Schwächen.

Das ist keine Schande sondern Fakt.

Aber um echte Freunde zu haben, muss man in erster Linie selbst ein Freund sein.

Das bezieht sich auf so ziemlich alle zwischenmenschlichen Beziehungen.

Sein Lebensglück findet man nicht in anderen Dingen oder Menschen.

Man kann weder von anderen Menschen geheilt werden noch heilen.

Und ich habe alles möglich versucht um meinen Seelenfrieden zu finden und bin oftmals gescheitert.

Heute weiß ich, Glück ist auch nur ein Zustand der nicht immer gegeben ist.

Glück und Leid gehören zusammen.

Respekt, Rücksichtnahme und Wertschätzung anderen Menschen gegenüber, Grenzen setzen und Selbstliebe machen ein zufriedenes Leben möglich.

Ändern kann man niemand, wenn man sich über andere oder besser gesagt deren Verhalten einem gegenüber ärgert ist das oft ein gutes Übungsfeld für einen selbst.

Egal wie groß Erkenntnisse werden und sind, nach wie vor bleibt das Leben trotzdem für den menschlichen Verstand ein Rätsel, ein Geheimnis.

Man muss es einfach irgendwie leben, warum dann nicht gleich positiv und menschlich.